Sonntag, 17. November 2019

Tumulte am Parktheater, Polizeieinsatz und Schwarzmarktpreise - "Wer gegen Wen" mit Hans-Joachim Kulenkampff in Bensheim

"Wer gegen Wen"

"Da war was los...", so wird ein Großereignis gerne beschrieben und in der Tat hat es Bensheim geschafft, die Radiowelt zu begeistern. Die später auch im Fernsehen berühmte Sendung "Wer gegen Wen" mit Hans-Joachim Kulenkampff kam 1952 nach Bensheim und das Bensheimer Rateteam mit den Damen Baier und Bitsch und den Herren Baumgärtel, Graf, John, Mattheis, Stoll-Berberich und Viel konnten sich in mehreren Sendungen bis in die Endrunde nach Frankfurt vorkämpfen und begeistern. 


Tumulte und Polizeieinsätze

Die Begeisterung kannte keine Grenzen und so kam es beim Kartenverkauf in Bensheim zu Tumulten, die mit Polizeieinsätzen endeten, die Karten für die Veranstaltung wurden zu Schwarzmarktpreisen gehandelt und bei der Abschlussveranstaltung im Frankfurter Franz Althoff-Bau zeigten sich die Bensheimer Schlachtenbummler von ihrer engagiertesten Seite.


Prominenz und Preise

Dass die Veranstaltung etwas ganz Besonderes war, zeigte sich zum einen an den Prominenten der damaligen Zeit, die in Frankfurt den Erfolg des Bensheimer Rateteams begleiteten. Neben dem Moderator Hans-Joachim Kulenkampff, dem Kampfrichter und Moderator Hans-Otto Grünefeldt traten auch Gäste wie Max Schmeling und Hans Schepior mit seinem gleichnamigen Tanzorchester auf. Helmut Zacharias, Wolf Schmidt, Peter Frankenfeld, Rudi Schuricke, Willy Berking und Ilse Werner rundeten die Veranstaltung ab.
Die Preise waren gemessen an den Einkommen der damaligen Zeit "üppig", denn es gab hochwertige Radiogeräte zu gewinnen - das Radiogeräte AEG Super 7-41 WU kostete damals 349,- (Auskunft gfgf.org) - somit fast ein Monatsgehalt -  und ging an Egon Stoll-Berberich, aber auch Geldpreise wurden vergeben. So durfte der damalige Bensheimer Bürgermeister Treffert 325 Mark in Empfang nehmen. Die Bensheimer Geschäfte und Firmen ließen sich ebenfalls nicht lumpen und die Liste zeigt Namen wie Bekleidungswerke Schildmann & Co.;  Taschentuchfabrik Zimmermann, Bensheim Auerbach; Modehaus Amelie Schuhmann, Bensheim und Kaufhaus Krämer & Emig, Bensheim.

Hauptgewinn für Egon Stoll-Berberich beim HR-Rundfunkquiz "Wer gegen Wen" 1952 moderiert von Hans-Joachim Kulenkampff in Bensheim: AEG Super 7-41 WU.

Berichterstattung

Die Begeisterung für das Bensheimer Rateteam zeigt sich in der Fülle der Beiträge und der berichtenden Presseorgane. Der Bergsträßer Anzeiger, die Neue Frankfurter Presse, das Frankfurter Echo, das Darmstädter Echo, das Darmstädter Tagblatt und die Südhessische Post berichteten. Alle verfügbaren Artikel sind hier als Download verfügbar. Genießen Sie die Berichterstattung der damaligen Zeit....


Samstag, 14. September 2019

Bötchenfahren bei Eulers.... Sommervergnügen anno 1906

In der heutigen Ansichtskarte aus dem Jahre 1906 sieht man das Eulerche Gelände (Friedhofstraße bzw. Gronauerstraße) und des vermutlich zur Papierfabrikation benötigte Wasserbecken bzw. Teich. Bötchenfahren und ein Spaziergang am Wasser stellten wohl eine Attraktion dar und die Szene wurde vom Aussichtsturm der Papierfabrik fotografiert.... Interessant.... Wäre auch heute noch nett...

Am rechten Bildrand die alte Stadtkirche und links daneben die Friedhofskirche.

Wer kennt die genaue Stelle der Aufnahme oder hat noch weitere Informationen?
Wann wurde das Wasserbecken entfernt?

Vielen Dank an Klaus Hübner für die ausgesprochen interessante Ansichtskarte

Ansichtskarte von 1906, L. Klement Verlag Frankfurt am Main

Sonntag, 7. April 2019

Ein kleiner Stadtrundgang anhand historischer Fotografien (VIDEO)

Wem das Klicken durch die Bestände von "Bensheim in alten Bildern" zu umfangreich erscheint, der kann sich jetzt 6 Minuten berieseln lassen und sich auf einen Stadtrundgang durch Bensheim begeben. Ein kleines Video durch die Innenstadt...


Samstag, 6. April 2019

Der Bensheimer Marktplatz wie er war und noch ist


Aus aktuellem Anlass - aus Sorge und Begeisterung - heute ein paar Bilder des Bensheimer Marktplatzes, als er noch harmonisch wirkte und den alten Bestand vor dem Krieg aufwies. Selbst den Abrisswahn der 1960er Jahre (Bild 4) hat noch nicht stattgefunden. Genießen Sie die Bilder... wer weiß wie lange dieser teilweise erhaltene Anblick uns noch erfreuen wird...