Freitag, 23. Dezember 2016

Fröhliche Weihnachten - Winteraufnahme 1940 - Darmstädter Straße

"Bensheim in alten Bildern" wünscht allen Besuchern ein fröhliches Weihnachtsfest.

Das heutige Bild zeigt Bensheim im Winter 1939/1940. Wohl ein bemerkenswerter Winter, denn Frau Heumann aus dem Hause Darmstädter Straße 51 hielt die Winterimpressionen im Bilde fest. Zudem sind Angaben über die eisigen Temperaturen und die Schneeberge auf der Rückseite des Bildes notiert worden.

Aber es liegt ein Schatten über dem Bild, die Idylle trügt, denn es wurden bereits Verdunkelungsmaßnahmen an den Häusern ergriffen.

Nachlass Joseph Stoll, Bild von Frau Heumann, Darmstädter Straße 51, 1941


Freitag, 16. Dezember 2016

Bildvergleich - Damals und Heute - Promenadenstraße - 1960-2016

Uihhhhhh! Hätten Sie es erkannt?

Wer nicht in den 1950er und 1960er Jahren gelebt hat und den Ausgangszustand kennt, der dürfte vermutlich Probleme haben, die heutige Postkarte (ein Teil davon) zu erkennen. Gezeigt wird die Promenadenstraße am Beauner Platz. Kaum ein altes Haus hat die städtebaulichen Veränderungen überstanden, nur noch ein Haus - am Ende der Straße - existiert heute noch.


Ansichtskarte Promenadenstraße Bensheim, G. Regnitz Verlag, Darmstadt, um 1960, Sammlung Diehl
Promenadenstraße Bensheim, Stoll-Berberich 2016


Donnerstag, 8. Dezember 2016

Bildvergleich - Damals und Heute - Am Rinnentor - 1924-2016


1885. Eine Jahreszahl, die man sich in Bezug auf den Rinnentorturm merken sollte, denn in diesem Jahr begann die Schleifung des alten Rinnentors. Sukszessive wurde das angeblich hinderliche Bauwerk abgetragen, um dem steigenden Verkehrsaufkommen Platz zu machen, außerdem sei es bautechnisch nicht mehr sicher gewesen, eine Instandhaltung zu aufwendig. In Anbetracht der auf dieser Seite schon oft gezeigten Eingriffe in das Stadtbild, aus genau denselben Beweggründen, eine mehr als bedauerliche Entscheidung, denn solche Entscheidungen sind nicht umkehrbar. Zu spät! Aber warum lassen sich auch heute noch solche Maßnahmen finden?

Heute setzt man absichtlich Baumreihen, grenzt die Fahrbahn vom Fußgängerbereich mit Pollern ab und bemüht sich um Rückbau. Das alles hätte das Rinnetor bieten können und zusätzlich eine einmalige Kulisse dargestellt für Veranstaltungen und für das mittelalterliche Bensheim. Vorbei!

Seitdem der Beweis, dass sich auf den ersten Blick nicht viel geändert hat, aber was ist das? Das Haus auf der rechten Seite, hinter dem Rinnetorturm. Genau, die Brot- und Feinbäckerei Emil Kienzle und auf der gegenüberliegenden Seite die Färberei Köppner. Alles bereits aus anderen Beiträgen bekannt. Aber auch hier gilt es, auf die Feinheiten zu achten. Ein paar Fenster mehr, hier... da... Viel Spaß bei der Suche.

Am Rinnentor, Bensheim, Ansichtskarte, gelaufen 1924, unbekannter Verlag, Sammlung Kühnreich
Am Rinnentor Bensheim, Stoll-Berberich 2016
Verlag: C.S.H.


Donnerstag, 1. Dezember 2016

Bildvergleich - Damals und Heute - Die Mittelbrücke - 1922-2016

Heute ein gewohntes Bild als Bildvergleich: 

Die Bensheimer Mittelbrücke: als Ersatz für die durch ein Feuer zerstörte Holzbrücke 1733 in Stein erbaute Brücke über den Winkelbach.

1747 spendierte das Ehepaar Ernsperger die uns heute so vertrauten Heiligenfiguren - Johannes von Nepomuk auf der linken Seite unseres heutigen Bildes und ihm gegenüber Franz Xaver, allerdings stehen die echten Herren heute woanders, wir sehen nur noch Kopien.

Interessant sind die kleinen aber feinen Unterschiede an den beiden Häusern auf der rechten Seite. Achten Sie einmal auf die Balkone des zweiten Hauses.


Ansichtskarte, gelaufen 1922, Mittelbrücke Bensheim, Graphische Verlagsanstalt GmbH Dresden-Blasewitz, Sammlung Kühnreich

Bensheimer Mittelbrücke, Aufnahme Stoll-Berberich 2016
Verlag: Graphische Verlagsanstalt GmbH Dresden-Blasewitz

Freitag, 25. November 2016

Hurra, Christina ist da! - Schülerin der Liebfrauenschule schreibt Eltern eine Postkarte über ihre Ankunft in Bensheim 1898

Eine Ansichtskarte mit einer Ansicht der Liebfrauenschule aus dem Jahre 1898. Christina, eine Schülerin dieser Institution, aus der Nähe von Frankfurt, schreibt ihren Eltern aus Bensheim über ihre gesunde Ankunft im schönen Bensheim. 

Eigentlich nichts spektakuläres... gut, der Text ist nach heutigen Verhältnissen ungewöhnlich, aber besser so, als die Sachen, die man heute per SMS so absondert. Das Motiv... das Motiv ist interessant, aber vergleichen Sie hierzu auch das Bild, welches aus den 1950er / 1960er Jahren stammt.

Jetzt aber erst einmal - wenn auch nachträglich - Ein herzliches Willkommen in Bensheim, liebe Christina!

Vielen Dank an Herrn Kühnreich für diese schöne Postkarte.

Ansichtkarte, gelaufen 1898, Ankunft einer Schülerin Bensheim an der Liebfrauenschule, Sammlung Kühnreich


Jetzt das Ganze ein "paar" Jahre später:


Freitag, 18. November 2016

Guntrum Brauerei - Teil III - Bierfahrer

Was nutzt das ganze Bier, wenn es in der Brauerei im Sudkessel oder in Fässern schal werden würde. Es leben die Bierfahrer...
Was heute eher unromantisch in standardisierten Sattelzügen und Bierkästen daher kommt, hatte vor noch rund 100 Jahren eine romantische Komponente, die man sonst nur noch beim Oktoberfest in München erleben darf. 
Pferdefuhrwerke, die das Bier in die Bierkeller und Gasthäuser schafften.
LKW, die noch echte Technikleckerbisse waren.

Alles vorbei, aber es gibt ja noch Bilder aus dieser Zeit.

Guntrum Brauerei Bensheim, Außen- und Innenaufnahmen um 1910, bearbeitet Stoll-Berberich 2016, Quelle: Stadtarchiv Bensheim

Guntrum Brauerei Bensheim, Außen- und Innenaufnahmen um 1910, bearbeitet Stoll-Berberich 2016, Quelle: Stadtarchiv Bensheim

Guntrum Brauerei Bensheim, Außen- und Innenaufnahmen um 1910, bearbeitet Stoll-Berberich 2016, Quelle: Stadtarchiv Bensheim


Zu letztem Bild ist zu sagen, dass es sich in einem - gemessen am Motiv - eher schlechten Zustand befand und aufwendig bearbeitet wurde. Viele Fehlstellen wurden bearbeitet und Teile des Bildes ergänzt, aber das Motiv war die Zeit wert. Ich hoffe, dass es gefällt.

Freitag, 11. November 2016

Guntrum Brauerei - Teil II - Innenaufnahmen um 1910

Als wir letzte Woche das Firmengelände von Außen sahen, da ahnten wir noch gar nicht, was uns im Inneren erwartet. Echte Romantik der Jahrhunderwende und des frühen 20. Jahrhunderts. Fangen wir mit einem Lieblingsbild an:

Die Maschinenhalle

Maschinenhalle der Brauerei Guntrum, Stadtarchiv Bensheim, Retusche: Stoll-Berberich 2016

Die Abfüllanlage

Abfüllanlage der Brauerei Guntrum, Stadtarchiv Bensheim, Retusche: Stoll-Berberich 2016

  Die Aufbereitung der Fässer

Arbeitshalle der Brauerei Guntrum, Stadtarchiv Bensheim, Retusche: Stoll-Berberich 2016

Wenn Sie Personen erkennen oder Geschichten dazu zu erzählen haben, dann melden Sie sich doch bitte.

Freitag, 4. November 2016

Guntrum Brauerei - Teil I - Außenaufnahmen von 1910 und 1930

Einst gab es in Bensheim eine Brauerei, die in der Nibelungenstraße ihren Stammsitz hatte. Die Guntrum Brauerei. Sie hatte verschiedene Biere im Programm, im Laufe der Zeit wechselte sie mehrfach ihr Logo und in den 80er Jahren erlitt sie das Schicksal vieler regionaler Bierbrauereien. Somit dürfte sie nur noch in Sammlerkreisen und bei all denjenigen bekannt sein, die das Bier noch live erleben durften, denn zu dominant sind die internationalen Großbrauereien, die den Markt fest kontrollieren.

Wo heute mehrgeschossige Wohnhäuser stehen, stand einst das beeindruckende Gebäude der Firma Guntrum, welches sich im Laufe der Zeit stetig veränderte.

Heute sehen Sie 2 Bilder um 1910 und eines um 1930. Achten Sie auch einmal auf die Bereiche außerhalb des Firmengeländes, die Weinberge, in die sich das stets wachsende Brauereigebäude frisst. Die dünne Besiedlung an den Hängen... Was sehen Sie noch? Haben Sie Erinnerungen an die Guntrum Brauerei, die Sie hier teilen möchten, dann schreiben Sie doch einen Kommentar oder eine E-Mail.

Brauerei Guntrum, Stadtarchiv Bensheim, Retusche: Stoll-Berberich 2016

Brauerei Guntrum, Stadtarchiv Bensheim, Retusche: Stoll-Berberich 2016

Brauerei Guntrum, Stadtarchiv Bensheim, Retusche: Stoll-Berberich 2016



Freitag, 28. Oktober 2016

Die Aalag - Die Germania und der Dalberger Hof um 1935

Ein Bild aus einem privaten Fotoalbum - allerdings eines der Bilder, die nur noch zwischen die Seiten gelegt wurde und nicht mehr liebevoll eingeklebt und beschriftet wurde.

Wir befinden uns im neu angelegten Bereich der Aalag (Hindenburg-Anlage, heutiger Beauner-Platz). Neu angelegt deshalb, da der hohe und alte Baumbestand 1934 entfernt worden war, die Germania - das Kriegerdenkmal von 1870/1871 -  sich schon an der Nordspitze der Anlage befindet, bevor sie 1945 endgültig zerschossen werden sollte - wobei sie bereits in den 1930er Jahren aufgrund von Verwitterungsschäden unansehnlich geworden war. Der Dalberger Hof sollte erst in den 70er Jahren seine ursprüngliche Nachbarschaft an Torbogen und Gebäuden verlieren.

Die Damen sind Baujahr 1908, stammen aus Bensheim und hatten einen Fotografen, der bereits im Jahre 1935 an "Bensheim in alten Bildern" gedacht haben muss, denn die Kombination: Personen, Sehenswürdigkeiten und gute Darstellung ist in Familienalben eher selten. Wer auch immer dieses Foto geschossen hat: DANKE!!!

BIAB_NLEZ_001.jpg Dien Anlage, die Germania und der Dalberger Hof in Bensheim um 1935, Elisabeth Zehnbauer mit einer Freundin, Nachlass Elisabeth Zehnbauer, Stoll-Berberich 2016


Freitag, 21. Oktober 2016

Die Damen der Volksschule 4. Klasse 1917

Heute ein Bild, das fast 100 Jahre alt ist, aus dem Jahr 1917 stammt, und leider in einem sehr schlechten Zustand eingescannt werden musste. Die meisten Damen sind zwar gut zu erkennen, aber das Foto zeigt Auflösungserscheinungen, weist starke Knicke auf und das Schlimmste ist, dass leider nur zwei Namen bekannt sind. Die Dame aus dessen Album das Foto stammt - Elisabeth Zehnbauer (später Beyerle) und die Lehrerin Frau Margarete Kempf.

Wenn Sie also aus dem Damenjahrgang 1907 (1906-1908) Namen kennen oder Vermutungen haben, so teilen Sie diese bitte mit. Wäre doch schade, wenn man den schicken Damen nicht ihre Namen zurückgeben könnte. 

Apropos "schick"! Die Zustände der Kleidung insbesondere der Schuhe schwankt zwischen neu und geputzt und völlig abgelaufen, mehrfach repariert bzw. eine junge Damen trägt sogar zwei rechte Schuhe. Tja.... von wegen Gute, alte Zeit! Aber auch schon damals gab es in Bensheim "wilde Gören", denn die Dame die am zufriedensten lächelt, hat einen gebrochenen Finger!

NLEZ_FA_005 Bensheim, Volksschule, 4. Klasse, 1917, Lehrerin: Margarete Kempf, 3. Reihe von unten, 3. Mädchen von links: Elisabeth Zehnbauer, Nachlass Elisabeth Zehnbauer, Stoll-Berberich 2016



Freitag, 14. Oktober 2016

Wormser Straße 19 - 1910 - "Hinnerum": Die Stallungen der Bensheimer Postkutsche

Im letzten Beitrag war die Vorderansicht des Anwesens "Wormser Straße 19" zu sehen. Jetzt gibt es den Hof zu sehen, in dem die Bensheimer Postkutsche mit Johann Heinrich Zehnbauer und Philipp Zillig auf ihren Dienstantritt wartet.
Dass ein Foto immer noch eine Besonderheit darstellt, zeigt die Präsens der Kinder, des Landarbeiters "Blackes" und... der Hinkel.

Wormser Straße 19 um 1910 - Die Bensheimer Postkutsche besetzt mit Johann Heinrich Zehnbauer und Philipp Zillig; Nachlass Johann Heinrich Zehnbauer


Freitag, 7. Oktober 2016

Wormser Straße 19 - 1914 - Bensheims "Port Arthur"

Heute ein Bild, welches die Wormser Straße 19 zeigt. Das Bild wurde 1914 aufgenommen, so verrät es uns die Rückseite der Postkarte. Das Gebäude wurde 1909 durch die Wohnbaugesellschaft errichtet und von Johann Heinrich Zehnbauer käuflich erworben. Im Hintergrund erkennt man noch die Stallungen, die für den landwirtschaftlichen Betrieb gebraucht wurden und auch das Bensheimer Postpferd "Rosa" beherbergte. Zudem wurde hier die Postkutsche gelagert.

Im Laufe der Jahrzehnte wurde das Gebäude nur geringfügig verändert. Teile des Vordergartens gingen auch hier durch Straßenerweiterungen verloren, im Hinterhof wurde ein Anbau erweitert, um den gestiegenen Ansprüchen in Bezug auf sanitäre Einrichtungen gerecht zu werden. Die Ornamente am Erker, das Rankgerüst, die Fensterläden und die historisch korrekten Fenster gingen leider verloren.

Das zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtete Gebiet, zu welchem auch das heute gezeigte Haus gehört, nennt sich bis heute im Bensheimer Volksmund "Port Arthur".

Der Begriff "Port Arthur" entstand, da das Viertel zur Zeit des russisch-japanischen Krieges gebaut wurde. Damals - August 1904 bis Januar 1905 - wurde der Hafen Port Arthur (Gelbes Meer) belagert und musste nach schweren, verlustreichen Kämpfen gegen japanische Einheiten aufgegeben werden.

Im nächsten Beitrag wird ein Bild des Hinterhofes aus dem Jahre 1910 präsentiert.


Sonntag, 2. Oktober 2016

Bildvergleich - Damals und Heute - Pensionat Wehrfritz 1900 - 2016

Hurra! Dora Hösch und Valeska Debus melden sich aus dem Mädchenpensionat Wehrfritz aus Bensheim. Allerdings bereits im Mai 1900!

Die heutige Ansichtskarte des Mädchenpensionats Wehrfritz aus der Rodensteinstraße zeigt neben einer Frontalansicht des Hauses auch eine Ansicht der sich im Garten aufhaltenden Fräuleins.
Wer allerdings versuchen sollte, dass heute hier gezeigte Motiv im Stadtbild wieder zu finden, der muss enttäuscht werden, denn es existiert nicht mehr. 

Die Lücke wird heute ausgefüllt vom neuen Haupteingang des Heilig-Geist Hospitals.

Vielen Dank an Herrn Kühnreich für die heutige Postkarte.



Pensionat Wehrfritz, Ansichtskarte, gelaufen 05.05.1900, Adressat: Fräulein Elisabeth Friedrich, Undenheim, Rheinhessen; Text: [...] herzliche Grüße aus meinem neuen Heim sendet Dir Deine Marie. Warum hast Du noch nicht geschrieben? Ich erwarte ganz bald einen Brief. Dora Hösch, Valeska Debus; Sammlung Kühnreich
Pensionat Wehrfritz, Bildvergleich, Stoll-Berberich 2016

Donnerstag, 29. September 2016

Gruppenbild von 1920 des Männergesangvereins "Harmonia" - inklusive Namen

Wieder ein Bild des Männergesangvereins "Harmonia", allerdings dieses Mal aus dem Jahre 1920, also rund 60 Jahre nach dem Gruppenbild des letzten Beitrages aus dem Jahre 1861. 

Es fällt auf, dass neben einer gestiegenen Anzahl an Mitgliedern auch Familientraditionen weitergegeben wurden, denn manche Familiennamen tauchen auf beiden Bildern auf.

Leider sind noch nicht alle Namen bekannt und der frühere Stadtarchivar Blüm vermerkte, dass eine Überprüfung und Ergänzung notwendig wäre. Daher wie immer der Aufruf:

Wer erkennt Personen, deren Namen bisher nicht aufgelistet sind?
Wer entdeckt Fehler in Bezug auf:
- Schreibweise
- falsche Zuordnung
Danke für alle Hinweise!

Ach ja, wir befinden uns natürlich wieder im Gartenbereich des Deutschen Hauses.


Donnerstag, 22. September 2016

Gruppenbild von 1861 des Männergesangvereins "Harmonia" - Sperrmüllfund!!!

Unglaublich...
Unglaublich, dass man so ein Bild einfach wegschmeißt, unglaublich toll, dass es jemand aus dem Sperrmüll herausholt und zum Stadtarchiv Bernsheim bringt. Auch wenn wir den Retter dieses Bildes namentlich nicht kennen: DANKE!!!

Unser heutiges Bild stammt aus dem Jahre 1861 - Achtzehnhunderteinundsechzig - und zeigt die Sänger des Männergesangvereins "Harmonia". Darunter ein hoher Anteil an Lehrern, an studierten und promovierten und leider auch vieler unbekannter Personen. 

Gott sei Dank hatte sich schon jemand die Arbeit gemacht und die Namen notiert, aber leider tat die Person das, indem er / sie mit einem roten Kugelschreiber die Namen auf das Bild schrieb, welches durch falsche Aufbewahrung und die oben genannte Entsorgung mehr als gelitten hatte. 

Die Nummer wurden wegretuschiert, das Bild ergänzt und versucht einen einheitlichen Gesamteindruck zu schaffen. Nein, keine Angst. Das Bild wurde in verschiedenen Versionen digitalisiert und bleibt so in sämtlichen Varianten und Zuständen erhalten. Denn die Geschmäker sind bezüglich der Gestaltung und der Authenzität des Originals und der retuschierten Version unterschiedlich.

Wer jetzt noch irgendjemanden glaubt zu erkennen, der möge sich bitte melden, denn dieses Bild hat es verdient nachträglich geehrt zu werden.




Donnerstag, 15. September 2016

Untere Hauptstraße um die Jahrhundertwende

Wieder ein altes Bild aus der Zeit der Jahrhundertwende, wieder die Hauptstraße, wieder ein Aufmarsch. Wieder die Frage nach dem Anlass?
Wo genau wurde das Bild geschossen (Straße / Hausnummer)?
Was könnte der Anlaß sein?
Erkennen Sie jemanden?

Aber erst einmal ein ganz dickes Dankeschön an Herrn Woißyk für ein weiteres Bild, welches unsere Homepage schmückt.

BIAB D_02_0007.jpg Untere Hauptstraße, Jahrhundertwende, Unbekannter Anlaß einer Veranstaltung, Bild von Ferdinand Woißyk
BIAB D_02_0007.jpg Untere Hauptstraße, Jahrhundertwende, Bild von Ferdinand Woißyk

Donnerstag, 8. September 2016

Gestern Konvikt - Heute Rathaus

Ein ganz einfaches Foto eines bekannten Bensheimer Gebäudes, nämlich des Bischöflichen Konvikts. Des was???
Ach so, das Rathaus! Sag' das doch!

Jooo, mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen. Einfach anschauen. Dieses Bild zeigt eine relativ bekannte Ansicht, auch wenn es aus den 1930er Jahren stammt.... aber das Luftbild....


...das Luftbild, einige Jahre zuvor aufgenommen, zeigt einige interessante Ansichten des Wohngebietes um das Bischöfliche Konvikt herum. Erkennen Sie auf dem Bild die Unterschiede zu 2016?

Bischöfliches Konvikt Bensheim um 1920, Stadtarchiv Bensheim, eingescannt Stoll-Berberich 2016



Donnerstag, 1. September 2016

Winzerfestumzug 1964 - Schön war's!

Heute Bilder aus einer ganzen Aufnahmenserien, die von der Mauer des Stadtparkes geschossen wurden. Die Bilder schienen zuerst aus der Mitte der 50er Jahre zu stammen, da entsprechende Aufschriften auf den Bildern zu finden waren. Eines der Bilder zeigt allerdings einen Motivwagen der Stadt Lorsch, der auf das 1200jährige Stadtjubiläum verweist (764), ein Hinweis, den eine eifrige Fotodetektivin geliefert hat. DANKE!

Achten Sie auf den unglaublich aufwendigen Blumenschmuck an den Wagen und Fahrzeugen. Selbst auf den Rädern (VW-Käfer) befinden sich Blumensgestecke. Die Gebäude im Hintergrund zeigen noch die bis in die 90er Jahre zu findende Grau- und Braunfärbung, die sich nur langsam aus den Innenstädten vertreiben ließ.

Für alle Fotodetektive... Die besten Hinweise auf das Alter der Bilder geben sehr oft Fahrzeuge. Beim Käfer erkennt man das rechteckige Heckfenster, eine Veränderung, die im Jahre 1957 stattgefunden hat. Welche weiteren Details erkennen Sie?


Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich

Bergsträßer Winzerfestumszug, Bensheim, 1964, Nachlass Egon Stoll-Berberich