Donnerstag, 13. Mai 2021

Der Mespelbrunner Hof und die Bensheimer Hauptstraße 1905 - 1911 - 1950

Jetzt tauchen Sie einmal ganz in das alte Bensheim ein. Drei Bilder, die die Hauptstraße noch in ihrer ganzen Urigkeit zeigen. Während das erste Bild "nur" den Mespelbrunner Hof in seiner Pracht 1905 nach dem Wiederaufbau und der Entfernung der Erker zeigt, lassen sich auf den beiden anderen Bilder auch Eindrücke der Hauptstraße gewinnen, die heute so nicht mehr zu finden sind. Achten Sie einmal auf die alten Gebäude, die alten Namen der Geschäfte: "Colonialwaren Heinrich Fleck, Seifengeschäft Marquart und Kaffee Geschäft Gebrüder Kayser". Sehen Sie den Schutzmann mit Pickelhaube im Gespräch mit Bensheimer Pennälern? Na, dann gehen Sie doch einmal auf die Suche....

 

BIAB_Stadtarchiv_Bensheim_Hauptstrasse_Mespelbrunner_Hof_001.jpg;  Quelle: Stadtarchiv Bensheim; Die Bensheimer Hauptstraße Richtung Norden um das Jahr 1905. Links Bauarbeiten an der Kanalisation bzw. dem Gebäude Hauptstraße 21 an der Ecke Schlinkengasse. Direkt angrenzend ein prachtvolles Fachwerkhaus, das wenige Jahre nach Entstehung dieses Fotos abgerissen wurde, der Mespelbrunner Hof (Hauptstraße 19, Siegfried Haas, ab 1938 Heinrich Müller). Dahinter folgen Fachwerkhäuser, die in den 1910er Jahren abgerissen wurden und durch ein von Heinrich Metzendorf entworfenes Gebäude (Kaufhaus Heinrich Müller) ersetzt wurde. Der Mespelbrunner Hof wird auf diesem Bild bereits als Geschäftshaus genutzt, Teile des gemauerten  Erdgeschosses wurden durch Metallstützen bereits ersetzt, um so große Fensterflächen zu ermöglichen. Spätere Bilder zeigen, dass der Geschäftsmann Siegfried Haas auch eine Fensterfront zur Schlinkengasse bauen ließ. Das Bild zeigt das Gebäude in einem noch sehr gepflegten Bauzustand, spätere Bilder zeigen den sukzessiven Zerfall. Zudem ist aufgrund der fehlenden neuen Bebauung auf der linken Seite, fast die gesamte Südseite (Schlinkengasse) des Hofes zu sehen. Digitalisierung: Stadtarchiv Bensheim, Zusammenstellung: Frank-Egon Stoll-Berberich 2021.
Bild 1: Mespelbrunner Hof um 1905

Die Bensheimer Hauptstraße Richtung Norden um das Jahr 1905. Links Bauarbeiten an der Kanalisation bzw. dem Gebäude Hauptstraße 21 an der Ecke Schlinkengasse. Direkt angrenzend ein prachtvolles Fachwerkhaus, das wenige Jahre nach Entstehung dieses Fotos abgerissen wurde, der Mespelbrunner Hof (Hauptstraße 19, Siegfried Haas, ab 1938 Heinrich Müller). Dahinter folgen Fachwerkhäuser, die in den 1910er Jahren abgerissen wurden und durch ein von Heinrich Metzendorf entworfenes Gebäude (Kaufhaus Heinrich Müller) ersetzt wurde. Der Mespelbrunner Hof wird auf diesem Bild bereits als Geschäftshaus genutzt, Teile des gemauerten  Erdgeschosses wurden durch Metallstützen bereits ersetzt, um so große Fensterflächen zu ermöglichen. Spätere Bilder zeigen, dass der Geschäftsmann Siegfried Haas auch eine Fensterfront zur Schlinkengasse bauen ließ. Das Bild zeigt das Gebäude in einem noch sehr gepflegten Bauzustand, spätere Bilder zeigen den sukzessiven Zerfall. Zudem ist aufgrund der fehlenden neuen Bebauung auf der linken Seite, fast die gesamte Südseite (Schlinkengasse) des Hofes zu sehen. 

 

BIAB_Stadtarchiv_Bensheim_Hauptstrasse_Mespelbrunner_Hof_002.jpg; Quelle: Stadtarchiv Bensheim; Die Bensheimer Hauptstraße Richtung Süden im Jahre 1911. Im Hintergrund die Häuser am Marktplatz mit dem Haus Fleck (Colonialwaren Heinrich Fleck (Delicatessen und Südfrüchte)) und links daneben ein Herrenausstatter (Gewänder nach Maass). Auf der rechten Seite der Mespelbrunner Hof mit ausgefahrenen Markisen und dem bereits durch Metallstützen geöffnete  Erdgeschoss für die großen Schaufenster. Spätere Bilder zeigen, dass der Geschäftsmann Siegfried Haas auch eine Fensterfront zur Schlinkengasse bauen ließ. Die Häuserzeile am rechten Bildrand (Metzgerei A. Fan[…], Kaffee-Geschäft Gebr. Kayser und das Seifengeschäft Marquart) bis zum Mespelbrunner Hof wird in wenigen Jahren durch einen Neubau, entworfen durch Heinrich Metzendorf, ersetzt. Dieses neue Gebäude beherbergte das Kaufhaus Heinrich Müller.
Bild 2

Die Bensheimer Hauptstraße Richtung Süden im Jahre 1911. Im Hintergrund die Häuser am Marktplatz mit dem Haus Fleck (Colonialwaren Heinrich Fleck (Delicatessen und Südfrüchte)) und links daneben ein Herrenausstatter (Gewänder nach Maass). Auf der rechten Seite der Mespelbrunner Hof mit ausgefahrenen Markisen und dem bereits durch Metallstützen geöffnete  Erdgeschoss für die großen Schaufenster. Spätere Bilder zeigen, dass der Geschäftsmann Siegfried Haas auch eine Fensterfront zur Schlinkengasse bauen ließ. Die Häuserzeile am rechten Bildrand (Metzgerei A. Fan[…], Kaffee-Geschäft Gebr. Kayser und das Seifengeschäft Marquart) bis zum Mespelbrunner Hof wird in wenigen Jahren durch einen Neubau, entworfen durch Heinrich Metzendorf, ersetzt. Dieses neue Gebäude beherbergte das Kaufhaus Heinrich Müller. 


BIAB_Stadtarchiv_Bensheim_Hauptstrasse_Mespelbrunner_Hof_003.jpg;  Quelle: Stadtarchiv Bensheim; Die Bensheimer Hauptstraße Richtung Norden im Jahre 1950. Links befindet sich das Geschäft Kaiser's (Hauptstraße 21) dahinter der Zugang zur Schlinkengasse. Direkt angrenzend ein prachtvolles Fachwerkhaus, das wenige Jahre nach Entstehung dieses Fotos abgerissen wurde, der Mespelbrunner Hof (Hauptstraße 19, hier Kaufhaus Müller, ehem. Siegfried Haas)). Dahinter folgt das von Heinrich Metzendorf entworfene und in den 1910er Jahren erbaute Stammhaus des Kaufhaus Heinrich Müller und im weiteren Verlauf der Hauptstraße (ab dem Willys Jeep) die Nachkriegsbauten (Sportgeschäft Klingler) bis zum Ritterplatz. Auf der rechten Seite am oberen Bildrand  sieht man die Balken für den Neubau Hauptstraße 34. Digitalisierung: Stadtarchiv Bensheim, Zusammenstellung: Frank-Egon Stoll-Berberich 2021.
Bild 3

Die Bensheimer Hauptstraße Richtung Norden im Jahre 1950. Links befindet sich das Geschäft Kaiser's (Hauptstraße 21) dahinter der Zugang zur Schlinkengasse. Direkt angrenzend ein prachtvolles Fachwerkhaus, das wenige Jahre nach Entstehung dieses Fotos abgerissen wurde, der Mespelbrunner Hof (Hauptstraße 19, hier Kaufhaus Müller, ehem. Siegfried Haas)). Dahinter folgt das von Heinrich Metzendorf entworfene und in den 1910er Jahren erbaute Stammhaus des Kaufhaus Heinrich Müller und im weiteren Verlauf der Hauptstraße (ab dem Willys Jeep) die Nachkriegsbauten (Sportgeschäft Klingler) bis zum Ritterplatz. Auf der rechten Seite am oberen Bildrand  sieht man die Balken für den Neubau Hauptstraße 34.

Papiermodell vom Mespelbrunner Hof - demnächst

Für alle Freunde des Modellbaus und historischer Gebäude soll der "Mespelbrunner Hof" als Papiermodell demnächst erscheinen... Lassen Sie sich überraschen...

Vielen Dank an Dieter Ehret, der auf de Suche nach weiteren Bildern für das Modellbauprojekt diese Bilder organisierte.

Lage

Dienstag, 27. April 2021

Abriss "Haus Schwerdt" - Schuhgasse 1968

Stück für Stück schwindet das alte Bensheim - Im Jahre 1968 fällt das "Haus Schwerdt" der Abrissbirne zum Opfer. Neben dem Haus sind es die vielen Details, die das Ansehen einer Straße wie die Schuhgasse prägen: Kopfsteinpflaster, alte Mauern und Tore. Wer heute durch Bensheim geht, dürfte die Schuhgasse eher meiden... da ist nicht viel zu sehen... Sorry!

Die Bilder stammen aus dem Stadtarchiv Bensheim. Vielen Dank an Dieter Ehret, der sich als Fachwerkenthusiast in bensheim sehr gut auskennt und immer wieder mit Rat und Tat zur Seite steht.

 
 
 






 

Lage

Montag, 19. April 2021

Kurzfristige Einblicke - Abriss von Häusern zeigt das Haus Schlinkengasse 7 und Nachbarhaus von der Seite

Wir schreiben die 1960er Jahre und Deutschland befreit sich von der alten Bausubstanz... weil es einfacher ist, weil es bequem ist... nur das Neue musss nicht immer schön sein. Das Alte zeigt sich aber auch nicht immer von der verlockenden Seite, denn der Gammel und der Zerfall hat nach Jahrzehnten der Verwahrlosung und der vielen Anpassungen der letzten Jahrhunderte Spuren hinterlassen. 

Da sich im Bereich Schlinkengasse - Am Bürgerhaus allmählich die Reihen lichten, erhalten wir durch den Abriss eines Hauses einen seltenen Anblick auf die Schlinkengassse 7. "Ach du grüne Neune... ob das noch was wird?" Ja, es wird etwas, denn das Haus auf der Ecke wird gerettet. Zwar standen die Vorzeichen schlecht, aber es wurde saniert und steht heute in voller Pracht da.

Vielen dank an Dieter Ehret für die vielen Details zu den Gebäuden und die Bilder.

BIAB_Stadtarchiv_Bensheim_Am_Buergerhaus_001.jpg; Quelle: Stadtarchiv Bensheim; zusammengestellt: Frank-Egon Stoll-Berberich 2021;  Das "Bürgerhaus Emig", Schlinkengasse 7 (Ecke "Am Bürgerhaus") in Bensheim, Aufnahme von 1965. Wie etliche andere Fachwerkhäuser auch, die im Innenstadtbereich bis in die 1960er Jahre noch zu finden waren, sollte auch dieses Haus abgerissen werden. Das Haus wurde allerdings in den 1980er Jahren aufwendig saniert und beherbergt heute ein Restaurant. Aufgrund des Abrisses des daneben befindlichen Fachwerkhauses lässt sich das Haus auf dieser Aufnahme von der Seite betrachten. Ein Anblick, der heute aufgrund der neuen Bebauung so nicht mehr möglich ist.

Das Nachbarhaus - noch steht es 

Noch steht es und auch hier erlaubt der Abriss des kleinen Fachwerhäuschens einen Blick auf das alte Fachwerk. Viel wurde daran "gebastelt" und vielleicht würde man es heute noch retten, aber... es ist weg.

BIAB_Stadtarchiv_Bensheim_Am_Buergerhaus_002.jpg; Quelle: Stadtarchiv Bensheim Rechts die Schlinkengasse 7 (Ecke "Am Bürgerhaus", früher "Hintergasse") in Bensheim, Aufnahme von 1965. Wie etliche andere Fachwerkhäuser auch, die im Innenstadtbereich bis in die 1960er Jahre noch zu finden waren, sollte auch dieses Haus abgerissen werden. Das Haus wurde allerdings in den 1980er Jahren aufwendig saniert und beherbergt heute ein Restaurant. Das Fachwerkhaus auf der linken Seite wird abgerissen und die drei Kinder spielen bereits auf den Trümmern eines kleinen Fachwerkhauses, welches bereits abgerisssen wurde. Daher begründet sich auch der direkte Blick auf die freiliegenden Fassaden der noch stehenden Häuser.

Bildvergleich - vor und nach der Instandsetzung

Lage

Donnerstag, 15. April 2021

Das Hasenviertel - Bilder des alten Zustands

 Das Hasenviertel in seinem alten Zustand - letztmalig - denn es droht die Neugestaltung. Was den einen freut, treibt dem anderen Tränen in die Augen. Natürlich will man den Komfort neuer Häuser genießen, aber schön war es schon und hätte wieder schön werden können, aber das ist vergangen.

Die Bilder stammen aus dem Stadtarchiv Bensheim und sind durch "Bensheim in alten Bildern" mit QR-Codes versehen worden... damit findet man auch gleich die richtige Stelle im Stadtplan zum Bild... Ausprobieren!

BIAB_Stadtarchiv_Bensheim_Hasenviertel_015.jpg; Stadtarchiv Bensheim; Blick in die Mittlere Hasengasse, Ecke Hasengasse (Elefant als Werbeschild der Firma Brestel, Hasengasse 8; bemaltes Haus auf der linken Seite Hasengasse 15) in den 1930er Jahren, Ansichtskarte. Die Gestaltung der Fassaden mit Motivmalerei sowie das Werbeschild entstanden auf Initiative von Joseph Stoll und der Gewerbeschule Bensheim im Jahre 1935.


BIAB_Stadtarchiv_Bensheim_Hasenviertel_019.jpg; Stadtarchiv Bensheim; Blick in die Mittlere Hasengasse von Ost nach West, Ecke Hasengasse (Elefant als Werbeschild der Firma Brestel, Hasengasse 8) in den 1970er Jahren, Foto von Willy Helm. EIn Großteil der Häuser im Vordergrund sind in den 1970er und 1980er Jahre abgerissen worden.


BIAB_Stadtarchiv_Bensheim_Hasenviertel_018.jpg; Stadtarchiv Bensheim; Blick in die Hasengasse von Nord nach Süd auf das Haus Mittlere Hasengasse 13, Ecke Mittlere Hasengasse (Elefant als Werbeschild der Firma Brestel, Hasengasse 8) in den 1970er Jahren, Foto von Willy Helm. EIn Großteil der Häuser im Hintergrund sind in den 1970er und 1980er Jahre abgerissen worden.

Lage